Die vorhandene Ölzentralheizung und die elektrische Warmwasserbereitung werden zusammengeführt und durch eine Gas-Brennwert-Zentralheizung ersetzt. Alle neuen Verteilleitungen werden zu 100 % gemäß EnEV gedämmt. Der Verzicht auf eine Zirkulationsleitung, ein hydraulischer Abgleich, Hocheffizienzpumpen, eine heizungsunterstützende Solarthermieanlage sowie eine angepasste Heizkurve erhöhen die Energieeffizienz. Eine bilanzierte Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung wird ins Haus integriert und eine Luftdichtigkeitsmessung durchgeführt. Durch den Einsatz einer Pelletheizung könnte auf die Solarthermieanlage verzichtet und der Qualitätsstandard eines Effizienzhaus 55 erreicht werden.