KS10a - Eduard Duckesz Haus - 2007

Bauherr Stiftung Denkmalpflege, Bauherrenvertreter Stattbau Hamburg GmbH, Eingangsgebäude für den jüdischen Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße 10a, 22767 Hamburg, Leistungsphasen 2-8, 260 T€

Eduard Duckesz Haus
Am 29. November 2007 wurde das Eduard Duckesz Haus durch den 1. Bürgermeister Ole von Beust und die Kultursenatorin Frau Prof. Dr. Karin von Welck seiner Bestimmung übergeben. Das Eduard Duckesz Haus dient zukünftig der Öffnung des seit dem Nationalsozialismus nicht oder nur bedingt zugänglichen Jüdischen Friedhof in Hamburg-Altona. Durch die Errichtung dieses Eingangsgebäudes steht der Friedhof nun einer interessierten Öffentlichkeit offen.
Dank der unermüdlichen Arbeit der Stiftung Denkmalpflege,