Kategorie '04. Energieberatung':

Energieausweis oder Energieberatung - Das Motiv macht den Unterschied

Datum: 25.10.2008 - Autor: Hans-Jörg Peter

Motiv I: Sie möchten Ihr Ein- oder Zweifamilienhaus verkaufen oder neu vermieten? Dann benötigen Sie gemäß Energie-Einspar-Verordnung EnEV einen s.g. bedarfsorientierten Energieausweis, den Sie dem potentiellen Kunden zeigen müssen.

Motiv II: Sie möchten Ihr Haus energetisch sanieren? Dann erhalten Sie durch eine umfassende Energieberatung eine quantitative und qualitative energetische Ist-Analyse Ihres Hauses sowie einen Überblick über die Effizienz mit Ihnen entwickelter Sanierungsmaßnahmen.

Immer öfter entscheiden sich Verkäufer und Käufer gemeinsam sowohl Ihrer gesetzlichen Pflicht nachzukommen, als auch durch eine Initialberatung das Potential für die zeitgemäße Sanierung der Immobilie aufzuzeigen.

Wer?

Bedarfsorientierte Energieausweise können durch Architekten, Ingenieure, Handwerker usw. ausgestellt werden, die unter anderem in einer bundesweiten nach Postleitzahlen sortierten Liste der Deutschen Energie Agentur dena geführt sind.

http://www.zukunft-haus.info/de/planer-handwerker/energieausweis/expertensuche.html

Energieberatungen werden in Hamburg durch s.g. lizenzierte Energiepassbüros durchgeführt. Die Liste finden Sie ebenfalls nach Postleitzahlen sortiert bei der Wohnungsbaukreditanstalt WK

http://www.wk-hamburg.de/fileadmin/pdf/umweltschutz/Lizenzierte_Energiepassbueros_0608.pdf

Für Energieberatungen außerhalb Hamburgs finden Sie einen s.g. BAFA-Vor-Ort-Berater beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA.

http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energiesparberatung/beratersuche/index.jsp

Oder Sie googlen die Stichworte Energieberatung + Hamburg.

In jedem Fall empfehlen wir Ihnen, sich einen ortsnahen, kompetenten Ansprechpartner zu suchen, der nicht nur alle Dienstleistungen der Energieberatung anbietet, sondern Sie auch während der anstehenden Sanierungsmaßnahmen als Architekt zur Seite steht.

 

Was?

Der bedarfsorientierte Energieausweis ist ein 4-seitiges farbenfrohes Dokument, das neben den Adressdaten und einigen nicht weiter differenzierten Sanierungsempfehlungen auf einer Skala von grün nach rot eine grobe Einstufung Ihres Gebäudes vornimmt und aufzeigt wie viele Liter Ihr Haus pro m² verbraucht. Dies ist vergleichbar mit den Angaben beim Autokauf. Die für die Erhebung notwendigen Gebäudedaten gehen hierbei verloren. In einer Energieberatung wie dem Hamburger Energiepass werden diese Daten benutzt, um im Vergleich mit sanierten Bauteilen aufzuzeigen, wie viel Heizenergie durch die jeweilige Sanierungsmaßnahme eingespart wird. Hierbei wird bewusst von einem „genormten Verbraucher“ ausgegangen, denn wir wollen ja eine Aussage über das Gebäude und nicht über das Heizverhalten des bisherigen oder zukünftigen Hauseigentümers treffen.

 

Wann?

Energieberatungen machen immer dann Sinn, wenn ein Haus, ggf. bei einem Nutzerwechsel, saniert werden soll. Nichts ist so unbefriedigend wie, viel Geld in eine halbherzige Sanierung zu stecken und 10 Jahre später erneut über energetische Sanierungen nachdenken zu müssen.

Wohnhäuser, die älter als 1966 sind, benötigen bei Verkauf oder Vermietung seit dem 1. Juli 2008 einen Energieausweis. Wohnhäuser, die jünger sind, erst ab dem 1. Januar 2009.

1 – 4 Familienhäuser, wenn sie entsprechend dem Standard der 1977 erlassenen Wärmeschutzverordnung errichtet oder später auf diesen Standard gebracht worden sind, können alternativ den verbrauchsorientierten Energieausweis wählen.

 

Wie?

Sollten Sie sich z.B. entschlossen haben, einen Energieausweis und eine Energieberatung als Hamburger Energiepass erarbeiten zu lassen, erhalten Sie nach einer Terminvereinbarung zwei Dinge: Den Antrag auf Förderung für den Hamburger Energiepass sowie eine von uns erstellte Checkliste, in der Sie alle Unterlagen aufgeführt finden, die wir während des gemeinsamen Vor-Ort-Termins für eine differenzierte Analyse Ihres Hauses benötigen. Während dieses Termins, der in der Regel ca. 2 – 2 1/2 Stunden in Anspruch nimmt, werden Sanierungsmöglichkeiten vom First bis zur Kellersohle sowie alternative Heizungskonzepte ausführlich diskutiert. Ein wesentlicher Teil der Energieberatung ist hierbei das komplexe Thema der Förderberatung, denn Bund und Länder stellen unterschiedlichste und sich immer wieder ändernde Fördermittel zur Verfügung. Die Erkenntnisse aus der Energieberatung werden anschließend im Büro in einer speziellen, bauphysikalisch orientierten Software verarbeitet. Die WK führt im Anschluss eine Qualitätskontrolle des übersandten Datensatzes durch und behält sich den Ausdruck des Beratungsberichts vor. Sollten Sie sich im Anschluss für die Sanierung Ihres Hauses entscheiden, stehen wir Ihnen gerne als Architekt und Bauleiter zur Verfügung, helfen Ihnen aber auch bei der Beantragung der zinsgünstigen Kredite der kfw sowie diverser Fördermittel bei der kfw, dem BAFA oder der WK.

 

Wie viel?

Der Hamburger Energiepass für ein 1 – 2 Fam.-Haus (475 € abzgl. 40 % Förderung = 285 €) sowie der bedarfsorientierte Energieausweis als Zusatzleistung (50 € zzgl. MWSt.) kostet Sie 344,50 €.


Der unabhängige Energieberater

Datum: 23.08.2008 - Autor: Hans-Jörg Peter

Die Berufsbezeichnung Energieberater ist nicht gesetzlich geschützt. Somit bieten auch abhängige oder auf Grund ihres beruflichen Werdeganges nicht ausreichend kompetente Berater aus Handwerk, Wirtschaft und Gewerbe ihre Leistungen an. Die Dienstleistung einer unabhängigen Energieberatung wird von Architekten und Ingenieuren mit entsprechender Berufserfahrung und umfassender Zusatzausbildung nach den Richtlinien des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) angeboten.

Diese mehrmonatige Zusatzausbildung ist vom BAFA lizenziert und wird z.B. von den Architekten- und Ingenieurkammern organisiert. Die Registrierung beim BAFA kann nur erfolgen, wer eine vollständige Energieberatung durchgeführt hat und diese sozusagen als Meisterstück vorlegt. Die Abwicklung der Energieberatung über das BAFA garantiert einen Qualitätsmindeststandard und bringt dem Beratungsempfänger zudem einen finanziellen Zuschuss. Aufgrund der hohen Nachfrage und der begrenzten Haushaltsmittel wurde dieser allerdings kürzlich nach unten korrigiert.

Die unabhängige Energieberatung nach den Richtlinien des BAFA erfolgt in den Schritten: Vor-Ort-Beratung, Analyse und Variantenbildung, Erläuterung

Vor-Ort-Beratung:
Der erste Teil der Energieberatung wird als s.g. Vor-Ort-Beratung beim Hausbesitzer durchgeführt. Anhand vorhandener oder ggf. zu erstellender Planunterlagen wird mit dem Eigentümer oder ggf. dem Mieter das Gebäude begangen, der bauphysikalische Ist-Zustand der Immobilie analysiert, bereits vorgenommene Teilmaßnahmen bewertet sowie subjektiv empfundene oder objektiv vorhandene Mängel diskutiert. Hierbei können Untersuchungen durch einen blower-door-test

oder mit einer Wärmebildkamera

Auskunft über die Luftdichtigkeit des Gebäudes bzw. Kältebrücken der Konstruktion geben.
Analyse und Variantenbildung:
Als zweiten Teil der Energieberatung erfolgt die ingenieurmäßige Analyse des Gebäude-Zustandes mittels eines speziellen Computerprogramms. Alle Bauteile von der Kellersohle über Wände und Fenster bis hin zum Dach sowie die Anlagentechnik werden quantitativ und qualitativ erfasst.
Diesem Ist-Zustand werden verschiedene Sanierungsvorschläge als Einzelmaßnahmen oder ganzheitlichen Gesamtkonzepten gegenübergestellt.
Die Ergebnisse werden in einem Energieberatungsbericht zusammengefasst.
Erläuterung:
Als dritten Teil erläutert der unabhängige Energieberater den Beratungsbericht in einem erneuten Gespräch Vor-Ort. Mit diesem Beratungsbericht erhält der Hausbesitzer nicht nur eine umfassende Analyse sondern eine echte Entscheidungshilfe für die sinnvolle und wirtschaftliche Sanierung seiner Immobilie.

Um nach der Energieberatung Planung, Ausschreibung und Durchführung der Sanierungsmaßnahmen unmittelbar beginnen zu können, ist der Ingenieur oder Architekt als unabhängiger Energieberater der kompetente Ansprechpartner.

Energieberatung in Hamburg

Datum: 23.08.2008 - Autor: Hans-Jörg Peter

Unabhängige Energieberatung wird von lizenzierten Architekten und Ingenieuren mit entsprechender Berufserfahrung und umfassender Zusatzausbildung nach den Richtlinien des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) bundesweit angeboten. In Hamburg gibt es darüber hinaus den s.g. Hamburger Energiepass.
Beide Energieberatungsberichte werden prinzipiell nach demselben Verfahren erstellt. Gemeinsamkeiten der Energieberatung:
Zunächst erfolgt ein s.g. Vor-Ort-Termin. Anhand vorhandener Planunterlagen wird mit dem Hausbesitzer bzw. den Mietern das Gebäude begangen, der bauphysikalische Ist-Zustand analysiert, bereits vorgenommene Teilsanierungsmaßnahmen bewertet sowie subjektiv empfundene oder objektiv vorhandene Mängel diskutiert.
Die anschließende ingenieurmäßige Analyse des Gebäude-Zustandes erfolgt mittels eines speziellen Computerprogramms. Alle Bauteile von der Kellersohle über Wände und Fenster bis hin zum Dach sowie die Anlagentechnik werden quantitativ und qualitativ erfasst.
Im Dialog mit dem Hausbesitzer werden im Rahmen der Energieberatung Sanierungsvorschläge entwickelt und als Einzelmaßnahmen oder ganzheitlichen Gesamtkonzepten dem Ist-Zustand vergleichend gegenübergestellt.

Unterschiede der Energieberatung:
Während der Hamburger Energiepass in der Regel nur ein Sanierungskonzept beinhaltet werden nach den Richtlinien des BAFA mehrere alternative Einzelmaßnahmen entwickelt und im Anschluss zu Maßnahmenpaketen zusammengefasst.
Ein weiterer Unterschied der Energieberatung ist die Tiefe der Untersuchung. So verweist der Hamburger Energiepass z.B. lediglich auf Standard-Einheitspreise der Maßnahmen, während im BAFA-Vor-Ort-Beratungsbericht konkrete Kosten und Amortisationsabschätzungen ermittelt werden.
Alle Ergebnisse werden in einem Energieberatungsbericht zusammengefasst. Der Vor-Ort-Bericht wird jedoch vom Berater frei verfasst und nach einer Prüfung durch das BAFA vom Berater während eines weiteren persönlichen Erläuterungsgesprächs übergeben. Der Hamburger Energiepass hingegen wird auf der Basis der durch den Berater ermittelten Werte nach einem festen Layout durch die Behörde erstellt und übersandt.
Spezielle Hamburger Förderprogramme setzen den Hamburger Energiepass voraus.

In beiden Fällen „BAFA Vor-Ort-Beratung“ und „Hamburger Energiepass“ erhält der Hausbesitzer durch eine Energieberatung mit dem Beratungsbericht nicht nur eine umfassende Analyse sondern eine echte Entscheidungshilfe für die sinnvolle und wirtschaftliche Sanierung seiner Immobilie.


Energieberatung - Was tut ein unabhängiger Energieberatung?

Datum: 23.08.2008 - Autor: Hans-Jörg Peter

Energieberatung als unabhängige Dienstleistung wird von Architekten und Ingenieuren mit Berufserfahrung und umfassender Zusatzausbildung nach den Richtlinien des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) angeboten. Unabhängige Energieberater werden vom BAFA lizenziert und in einer speziellen Liste unter www.bafa.de geführt.
Die Energieberatung erfolgt in 3 Schritten:

Schritt 1:
Der erste Teil der Energieberatung wird als s.g. Vor-Ort-Beratung beim Immobilieneigentümer (Staat, Länder und Gemeinden, Wohnungsbauunternehmen und nicht zuletzt dem privaten Hausbesitzer) durchgeführt. Anhand vorhandener oder ggf. zu erstellender Planunterlagen wird mit dem Hausbesitzer das Gebäude begangen, der bauphysikalische Ist-Zustand der Immobilie analysiert, bereits vorgenommene Teilmaßnahmen bewertet sowie subjektiv empfundene oder objektiv vorhandene Mängel diskutiert.
  • „Wie isoliere ich mein Haus ohne mir dadurch andere bauphysikalische Probleme wie Schimmelbildung ins Haus zu holen?“
  • „Wie erhalte oder verbessere ich meinen Wohnkomfort?“
  • „Welche Maßnahmen sind sinnvoll und welche sind wirtschaftlich?“
  • „Wie sieht ein ganzheitliches Konzept aus, das individuell auf mein Haus zugeschnitten ist?“
  • „Welche regenerativen Energien sind technisch ausgereift und wirtschaftlich einsetzbar?“
  • „Was kostet das und wo bekomme ich Zuschüsse und zinsgünstige Kredite?“
Fragen über Fragen, die Privatpersonen, Wohnungsbaugesellschaften und Wohnungsverwaltungen trotz ihrer Komplexität in einer Energieberatung mit dem unabhängigen Energieberater klären.

Schritt 2:
Als zweiten Teil der Energieberatung erfolgt die ingenieurmäßige Analyse des Gebäude-Zustandes mittels eines speziellen Computerprogramms. Alle Bauteile von der Kellersohle über Wände und Fenster bis hin zum Dach sowie die Anlagentechnik werden quantitativ und qualitativ erfasst.
Diesem Ist-Zustand werden verschiedene Sanierungsvorschläge als Einzelmaßnahmen oder ganzheitlichen Gesamtkonzepten gegenübergestellt.
Im Fordergrund stehen hier:
  • Wirtschaftlichkeit
  • ökologische Verträglichkeit
  • Ganzheitlichkeit der Einzelmaßnahmen
  • Förderungen, Finanzierung, Amortisation
Alle Ergebnisse werden in einem Energieberatungsbericht zusammengefasst.

Schritt 3:
Als dritten Teil der Energieberatung erläutert der unabhängige Energieberater dem Beratungsempfänger den Bericht in einem erneuten Gespräch Vor-Ort. Mit diesem Beratungsbericht erhält der Hausbesitzer nicht nur eine umfassende Analyse sondern eine echte Entscheidungshilfe für die sinnvolle und wirtschaftliche Sanierung seiner Immobilie.

Der Ingenieur oder Architekt als unabhängiger Energieberater ist über die Energieberatung hinaus der kompetente Ansprechpartner für Planung, Ausschreibung und Durchführung der Sanierungsmaßnahmen.

Unabhängige Energieberatung

Datum: 23.08.2008 - Autor: Hans-Jörg Peter

Energieberatung als unabhängige Dienstleistung wird von Architekten und Ingenieuren mit Berufserfahrung und umfassender Zusatzausbildung nach den Richtlinien des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) angeboten.

Energieberatung als unabhängige Dienstleistung wird von Architekten und Ingenieuren mit Berufserfahrung und umfassender Zusatzausbildung nach den Richtlinien des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) angeboten.

Hierbei ist die Berufsbezeichnung Energieberater nicht gesetzlich geschützt, sodass in diesem Bereich auch diverse andere „Energieberater“ ihre Dienste zu oft unschlagbar günstigen Konditionen anbieten, die ein wirtschaftliches Eigeninteresse an Investitionsentscheidungen des Beratenen haben. Dies können Mitarbeiter von Energieversorgungsunternehmen sein, Unternehmen der Bauindustrie, Heizungs- und Sanitärinstallationsbetriebe oder Handwerksbetriebe, die Leistungen und/oder Produkte der Gebäudesanierung anbieten.

Energieberater gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Vor der Beratungsbeauftragung sollte daher eindeutig geklärt sein, womit der Berater sein Brot verdient. Neutral ist gemäß den BAFA-Richtlinien u.a. nur derjenige, der keine Bauleistungen anbietet und/oder bei einem Bauleistungsanbieter beschäftigt ist. Unabhängige Energieberater werden vom BAFA lizenziert und in einer speziellen Liste unter www.bafa.de geführt.

Als unabhängige Energieberater sind Architekten und Ingenieure Anwalt ihres Auftraggebers in Beratung, Planung und auf der Baustelle. Mit seinem Disziplinen übergreifenden know-how berät der unabhängige Energieberater mit dem Ziel, ökonomisch richtige und ökologisch sinnvolle, ganzheitliche Entscheidungen herbeizuführen.

  • „Wie isoliere ich mein Haus ohne mir dadurch andere bauphysikalische Probleme wie Schimmelbildung ins Haus zu holen?“
  • „Wie erhalte oder verbessere ich meinen Wohnkomfort?“
  • „Welche Maßnahmen sind sinnvoll und welche sind wirtschaftlich?“
  • „Wie sieht ein ganzheitliches Konzept aus, das individuell auf mein Haus zugeschnitten ist?“
  • „Welche regenerativen Energien sind technisch ausgereift und wirtschaftlich einsetzbar?“
  • „Was kostet das und wo bekomme ich Zuschüsse und zinsgünstige Kredite?“
Fragen über Fragen mit denen viele Privatpersonen, aber auch Wohnungsbaugesellschaften und Wohnungsverwaltungen auf Grund ihrer Komplexität den fachlichen Beistand eines unabhängigen Energieberaters suchen.
Hierbei werden alle Bauteile von der Kellersohle über Wände und Fenster bis hin zum Dach sowie die Anlagentechnik quantitativ und qualitativ vor Ort erfasst und mittels einer speziellen Energieberater-Software ausgewertet.

Diesem Ist-Zustand werden verschiedene Sanierungsvorschläge als Einzelmaßnahmen oder ganzheitlichen Gesamtkonzepten gegenübergestellt.

Alle Ergebnisse werden in einem Energieberatungsbericht zusammengefasst. Der unabhängige Energieberater erläutert dem Beratungsempfänger den Bericht in einem zweiten Gespräch Vor-Ort. Mit diesem Beratungsbericht erhält der Hausbesitzer nicht nur eine umfassende Analyse sondern eine echte Entscheidungshilfe für die sinnvolle und wirtschaftliche Sanierung seiner Immobilie.

Der Ingenieur oder Architekt als unabhängiger Energieberater ist über die Energieberatung hinaus der kompetente Ansprechpartner für Planung, Ausschreibung und Durchführung der Sanierungsmaßnahmen.