Die Förderung erfolgt als Festbetrag in Höhe von 10 % der förderfähigen Investitionskosten. Förderfähige Investitionskosten sind die durch die fachgerechte Durchführung der energetischen Maßnahmen unmittelbar bedingten Kosten sowie die Kosten notwendiger Nebenarbeiten, die zur ordnungsgemäßen Fertigstellung und Funktion des Gebäudes erforderlich sind.

Die maximale Förderhöhe beträgt je Gebäude 150.000,– €. Die Bagatellgrenze beträgt 1.500,– € je Gebäude.

Bei zu fördernden Gebäuden mit mehr als 1.500 m² Nettogrundfläche nach DIN 277 (ANGF) ist eine Energiebilanz vor und nach der Modernisierung zu erstellen und die durch die Modernisierung zu erreichende Heizenergieeinsparung zu berechnen. Mit dieser Leistung muss ein qualifizierter Energieberater wie wir beauftragt werden.

 

Die Energieberatung und die Erstellung der Energiebilanz vor und nach der Modernisierung gemäß DIN V 18599 wird mit einem Zuschuss in Höhe von 50 % des Honorars, höchstens jedoch mit insgesamt 5.000,– € je Gebäude gefördert. Für kleine Unternehmen erhöht sich der Zuschuss um 20 %, für mittlere Unternehmen um 10 %.

Unsere Energieberatung und die Erstellung der Energiebilanz nach DIN V 18599 wird auch unabhängig von der Durchführung einer Modernisierungsmaßnahme gefördert.

Unsere Beauftragung als Sachverständigen für die Baubegleitung wird mit einem Zuschuss in Höhe von 50 % des Honorars, höchstens jedoch mit 5.000,– € je Gebäude gefördert. Unsere Beauftragung ist ab einer Höhe von 200.000,– € förderfähigen Investitionskosten verpflichtend.